Region

Gemeinde Odenthal

Odenthal liegt am westlichen Rand des Bergischen Landes und ist geprägt durch seine Wälder. Der bedeutendste Fluss im Gemeindegebiet ist die Dhünn. Ein Teil der Dhünntalsperre gehört zum Odenthaler Gemeindegebiet.

 

 

Anziehungspunkt für Touristen ist der Ortsteil Altenberg mit dem Altenberger Dom (der heute simultan genutzt wird) und seinem ehemaligen Zisterzienserkloster. Für Kinder ist der nahe am Dom gelegene Märchenwald (Deutscher Märchenwald GmbH) ein schönes Ziel. Dieser besteht schon seit 1931, ist wohl der älteste Märchenpark Deutschlands und mit mehr als 20 Szenen auch einer der größten. Eine manuell bespielte Wasserorgel in der Gebrüder Grimm-Halle begeistert dann auch die begleitenden Eltern und Großeltern. Der Märchenwald ist aber kein hektischer Freizeitpark, seine charmante nostalgische Ausstrahlung lädt eher zu ausgedehnten Spaziergängen ein.
storischen Ortskern mit Fachwerkhäusern und der romanischen Pfarrkirche St. Pankratius im Mittelpunkt. Im Turm dieser Kirche befindet sich die älteste noch benutzte Glocke des Rheinlands.

 




Altenberg ist ein nördlich gelegener Ortsteil der Gemeinde Odenthal im Rheinisch-Bergischen Kreis und war der alte Sitz der Grafen von Berg. Sie konnten sich um ihre Residenz im Laufe der Zeit ein kleines Herrschaftsgebiet schaffen, das später als Bergisches Land bezeichnet wurde.


Altenberger Dom

In Altenberg steht heute noch der 1259 begonnene hochgotische Altenberger Dom, die Klosterkirche der ehemaligen Abtei Altenberg, der auf Grund seiner äußeren Ansicht Dom genannt wird, aber nie Bischofssitz war. Heute ist der Altenberger Dom eine Simultankirche, das heißt er wird sowohl von der evangelischen als auch von der katholischen Gemeinde für Gottesdienste genutzt. Außerdem finden regelmäßig Konzerte dort statt. Der Dom ist im Besitz des Landes Nordrhein-Westfalen, das auch die 2006 abgeschlossenen umfangreichen Sanierungsarbeiten finanzierte. Beim Weltjugendtag 2005 in Köln diente der Altenberger Dom als Katechese-Ort für die Pilger. Der Altenberger Dom ist heute auch ein beliebter Ort für Hochzeiten. Umfangreiche Renovierungsarbeiten am Dom wurden 2006 abgeschlossen. Am 25. August 2006 fand ein ökumenischer Gottesdienst und Staatsakt zum Ende der zwölfjährigen Restaurierung im Beisein von Kardinal Joachim Meisner, Nikolaus Schneider, Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland, und Ministerpräsident Jürgen Rüttgers statt.

 



Märchenwald

In Altenberg liegt auch der so genannte Märchenwald, in dem viele deutsche Märchen in Hütten und Figuren dargestellt sind. Der Märchenwald ist in dem Sinne kein Freizeitpark, er lädt jedoch durch seine nostalgische Ausstrahlung zu einem ausgedehnten Spaziergang ein und besitzt u.a. eine Wasserorgel. Früher war ein Schulausflug oder ein Besuch Altenbergs und des Märchenwaldes für viele Kinder im Bergischen Land, zusammen mit ihren Angehörigen, fast schon obligatorisch.

 




Die Große Dhünntalsperre, gespeist von den beiden Quellarmen des Flusses Dhünn, ist die größte Trinkwassertalsperre im Westen Deutschlands und wird vom Wupperverband betrieben. Sie liegt im Rheinisch-Bergischen Kreis zwischen den Städten und Gemeinden Wermelskirchen, Wipperfürth, Kürten und Odenthal in der Mittelgebirgsregion Bergisches Land (NRW).

 



Wanderwege

Neben den markierten Wanderwegen des Sauerländischen Gebirgsvereins (SGV) hat der Wupperverband eigene Wanderwege ausgewiesen, Informationstafeln aufgestellt und eine Wanderkarte herausgegeben. Zahlreiche eigens eingerichtete Wanderparkplätze umgeben die Talsperre. Zu den vom Wupperverband ausgewiesenen Wanderwegen gehören unter anderem Rundwanderwege um die beiden Vorsperren und um die gesamte Talsperre herum. Dieser Weg ist mit 40 km Weglänge ob seiner Länge aber nur ambitionierteren Wanderern zu empfehlen. Eine Vielzahl von markierten kleineren Ortsrundwanderwegen der einzelnen SGV Abteilungen der umgebenden Städte berühren die Talsperre oder führen durch deren Schutzwald. Die Hauptwanderstrecke X29 des Sauerländischen Gebirgsvereins, Bergischer Weg genannt, überquert den Staudamm und begleitet anschließend auf vielen Kilometern die westliche Talsperre bis zum Vorlaufbecken Hohemühle. Der SGV Wanderweg rund um die Stadtgrenze Kürtens, Kürtenring genannt, folgt der gesamten südlichen Uferlinie der Talsperre und der Vorsperre Große Dhünn. Der SGV Wanderweg rund um die Stadtgrenze Wermelskirchens folgt der fast gesamten nördlichen Uferlinie der Talsperre und der Vorsperre Kleine Dhünn. Der SGV Wanderweg von Schloss Burg zur Wermelskirchener Ortschaft Halzenberg verläuft auf dem nördlichen Uferweg der Vorsperre Große Dhünn.


Talsperrenführungen

Der Wupperverband bietet regelmäßig Talsperrenführungen an. Jährlich lernen auf diese Art und Weise 3.000 bis 4.000 Gäste aus aller Welt das Gewässer kennen. Diese Führungen richten sich auch verstärkt an Schulklassen der Region.

 




Das Bergische Land ist eine Region in Nordrhein-Westfalen (Deutschland), die neben dem Bergischen Städtedreieck Remscheid–Solingen–Wuppertal auch den Kreis Mettmann, die kreisfreie Stadt Leverkusen, den Rheinisch-Bergischen und den Oberbergischen Kreis sowie Teile des Rhein-Sieg-Kreises umfasst. Es bildet somit den südöstlichen Teil des nordrheinischen Landesteils und ist bis auf die in der Kölner Bucht gelegenen Städte und Gemeinden geologisch betrachtet Teil des Rheinischen Schiefergebirges.



Quelle für Texte und Bildmaterial: Wikipedia



NEUE INFOS

Bitte sehen
Sie in der
Rubrik
"Aktuelles"
nach.